Faszination Norwegen - wie alles begann.....

Bild über den Sognefjord in Richtung Luster Kommune / Norwegen aufgenommen

Warum es diese Homepage in dieser Form heute überhaupt gibt, wie aus einem eigentlich ganz normalen Urlaub eine große Liebe wurde, wir jedes Jahr den gleichen Bauernhof in Luster erneut besuchen..... Die Antworten dazu  findet ihr hier.

Es war das Jahr 2010...

Bis dahin besuchten wir die unterschiedlichsten Länder und obwohl diese alle ihren Reiz hatten, wir wunderschöne Reisen unternahmen, zog es uns doch jedes Jahr wieder in ein anderes, neues Land. So beschäftigten wir uns dann 2010 auch erstmalig mit Norwegen. Wir lasen, es sei ein sehr ursprüngliches, abwechslungsreiches Land und es soll einmalig schöne Landschaften bieten. Aber im Sommer in die Kälte reisen ? Das können wir uns noch nicht so richtig vorstellen. Also kauften wir uns noch einige Bücher und lasen immer mehr über Norwegen. Je mehr wir erfuhren, umso größer wurde daraufhin  unser Wunsch, dieses Land doch zu bereisen. Soweit so gut, aber welche Region sollen wir besuchen ? Wir schauten im Internet auf verschiedenen Seiten und fanden einen kleinen idyllischen Bauernhof, direkt am Fjord gelegen. 


Wir waren uns sofort einig, DER soll es sein. Also Kontakt aufnehmen....

Also schrieben wir eine E-Mail  und wollten einen Aufenthalt für 14 Tage reservieren. Noch am selben Tag bekamen wir eine Antwort, ob wir uns wirklich sicher seien 14 Tage bleiben zu wollen ?  Jaaaaaaa doch,  waren wir - aber warum fragt der Inhaber nochmal nach ? Wir bestätigten nochmals die geplanten zwei Wochen und buchten außerdem die Fähre, kauften Angeln (schönes Klischee - so was muss mit nach Norwegen), Wanderausrüstung, ein Norwegisch-Wörterbuch und so schienen wir gerüstet für unseren ersten Norwegen Trip. Der Zeitpunkt rückte näher und unsere Spannung stieg von Tag zu Tag. Dann war es endlich soweit, nun ging es los: Das Auto zu beladen dauerte dann auch alleine eine ganze Stunde und wir hatten keinen Zentimeter Platz mehr im Auto...

Nun lagen "nur noch" 10 Stunden Autofahrt vor uns. Wir hofften natürlich diese Strecke ohne Stau zu bewältigen, um die Fähre nicht zu verpassen. Geschafft !!

Nach einer anstrengenden Autofahrt in der Nacht ist endlich der Hafen von Frederikstad (Dänemark) in Sichtweite. Unsere Fähre, die Stenaline legt um 9:00 Uhr ab und soll um 18:00 Uhr in Oslo sein. Wir hatten bewusst keine Kabine gebucht, da unsere Fähre im Tagesverlauf übersetzte. Ein schwerwiegender Fehler, wie sich herausstellte: Wir fanden auf der Fähre einfach kein ruhiges Plätzchen und so waren wir bei der Ankunft in Norwegen total übermüdet. Unsere Laune sank damit auf den Tiefpunkt. In Oslo angekommen hieß es dann, noch weitere 6 Stunden Autofahrt..... So quälten wir uns durch die Nacht, ohne nach links und rechts zu sehen und ein Auge für die traumhaften Landschaften zu haben. Alles was wir wollten, war ein Bett.


Dann endlich - gegen 2 Uhr - kamen wir an:  "Unser" Bauernhof NES GARD. Wir stellten unser Auto ab und gingen zum Haupthaus. Alles war dunkel; sofort beschlich uns ein ungutes Gefühl.... Hoffentlich müssen wir nicht im Auto übernachten !? Wir schauten durch einige Fenster - es war niemand zu sehen. Was sollen wir tun ? Eine Klingel gibt es nicht und anrufen um diese Zeit ? Wir wollen schon zurück zum Auto gehen, als plötzlich die Tür aufgeht und ein älterer, gutmütig aussehender Mann heraus tritt. Mit den Worten "Hjertelig velkommen" und einem Lächeln begrüßt er uns. Wir sind erleichtert. Der Mann stellt sich uns vor: Asbjørn ist sein Name und er ist der Eigentümer von NES GARD. Er bittet uns leise zu sein, da alle schon schlafen, zeigt uns unser Zimmer und verabschiedet sich mit einem freundlichen "God natt". Sooooo, nur noch schnell duschen und ab ins Bett. Frühstück gibt es ab 8:00 Uhr, zur Sicherheit stellen wir uns lieber noch den Wecker.....

 



Am nächsten Morgen: Der Wecker klingelt, wir sind noch todmüde, aber die Sonne lacht und uns lockt der Blick aus dem Fenster. Also quälen wir uns aus dem Bett und werden sofort dafür entschädigt: Sprachlos, wie im Trance blicken wir gebannt einige Minuten aus dem  Fenster. Ein türkisblauer Fjord, ein beeindruckender Wasserfall auf der anderen Fjordseite, eine Kirche zum Verlieben, strahlend blauer Himmel und mittendrin dieser idyllisch gelegene Bauernhof NES GARD. Noch schnell ins Bad und dann geht es zum Frühstück in den Hauptteil des Hauses. Wir betreten das altertümliche Haus,  Asbjørn wartet schon auf uns und begrüßt uns nochmals aufs Herzlichste.

Die Einrichtung versetzt uns in eine längst vergangen geglaubte Zeit mit typisch norwegischer Tapete und Bilder der  Vorfahren des Eigentümers an den Wänden, altertümlichen Leuchten und antiken Tischen und Stühlen. Wie in einem Museum. Asbjørn zeigt uns unseren Tisch und wir bekommen das Gefühl, bei einer norwegischen Familie zuhause zu sein.  

 


Wir genießen dann in gemütlicher Atmosphäre und mit einer herrlichen Aussicht, frisch gebackenen Brötchen, hjemmelagt (hausgemachter) Marmelade, Lachs, Rührei und vielen Delikatessen mehr, unser Frühstück. 


Vergessen war die quälend lange Autofahrt...

Mit der Gewissheit, fantastische zwei Wochen hier am Lusterfjord (einem Arm des Sognefjords) verbringen zu können und herzlich willkommen zu sein, sitzen wir jetzt endlich hier in Norwegen. Nach dem Frühstück fragt uns Asbjørn, was wir heute unternehmen möchten. Hm - darüber hatten wir uns noch gar keine Gedanken gemacht. Dafür aber  Asbjørn.... 

 

Wie es dann weiterging, lest ihr hier im zweiten Teil unsere Blogs aus Luster.


Wenn du gern noch mehr aus und über norwegen lesen möchtest, dann schaue gern einmal in diese Blogs von uns:


Autoren: Cornelia und Sirko Trentsch (mehr über uns hier)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0